Region BaselSchweiz

Schloss Bottmingen

Merken 

Die historische Wasserburg, welche in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts gebaut wurde, ist das einzige heute noch bestehende Wasserschloss im Leimental, Kanton Baselland.

1645 baute der pfälzische Adelige Johann von der Grün das Gebäude im Stile des deutschen Frühbarocks um. Unter ihm entstanden die Landschafts- und Portrait-Médaillons, sowie die muschelbekrönten Giebel an
der Hauptfassade. 1720 bekam das Schloss von Johannes Deucher aus Steckborn die Gestalt eines französischen barocken Landsitzes. Typisch dafür sind die französischen Mansard-Dächer, die großen Fenster und das kühne Treppenhaus. Außerhalb des Weihers entstanden Stallungen, Orangerien, Gewächshäuser und ein französischer Barock-Garten. 1780 ließ der Schlossbesitzer Martin Wenk aus Basel, Turm und Mauern des Südostwinkels bis aufs Hofniveau abtragen (heutige Garten-Terrasse) und den Steinsaal mit prachtvollen Stukkaturen verzieren.
Im 19. Jahrhundert entstand der englische Park. Die letzten Schlossherren, die das Gut als privaten Sommersitz genossen, waren die Banquiers Heinrich und Peter Oswald. 1887 richtete der neue Besitzer ein Restaurant ein, und baute einen grossen Saal über den Weiher auf der Westseite. In den 30er-Jahren wurde das Schloss stark vernachlässigt. Carl Roth aus Basel und die Burgenfreunde beider Basel starteten eine Rettungsaktion, 1943 wurde der große Saal abgebrochen und das Schloss instand gestellt. Seit 1957 gehört es dem Kanton Baselland und steht unter Denkmalschutz.

Highlights

  • Heute steht das Restaurant Schloss Bottmingen für hohe kulinarische Qualität
  • Äußerst beliebt sind die romantischen und stilvollen Räumlichkeiten für festliche Anlässe aller Art
  • Unzählige Brautpaare haben bereits im Schloss ihre Traumhochzeit gefeiert

Weitere Merkmale: Gastronomie vor Ort