SchwarzwaldDeutschland

Schloss Favorite Rastatt

Merken 

Gebaut wurde die „Favorite“ vor 300 Jahren für die reiche Sammlung der Markgräfin – ein „Porzellanschloss“. Heute ist es das letzte seiner Art, eine Rarität von europäischem Rang.

Die junge Markgräfin Sibylla Augusta von Baden-Baden ließ sich ab 1710 das barocke Lust- und Jagdschloss in der Rheinebene vor den Toren von Rastatt bauen. In ländlicher Idylle traf sich hier die höfische Gesellschaft nach kurzer Kutschfahrt vom Rastatter Residenzschloss und man kann sich heute noch gut vorstellen, wie hier gefeiert und gejagt wurde oder die feine Gesellschaft elegant durch den schönen Garten schlenderte. Einen solchen Spaziergang durch den idyllischen Landschaftsgarten rund um das Schloss sollten auch heutige Besucher nicht verpassen! Das Lustschloss überwältigt durch den Reichtum seiner Ausstattung. Absoluter Glanzpunkt ist das „Florentiner Kabinett“, vollständig im Original erhalten und einzigartig in Europa: 758 kostspielig gearbeitete Bildtafeln aus verschiedenfarbigem Marmor, Graniten und Halbedelsteinen schmücken hier die Wände mit ihrem satten Farbglanz. Das ganze Schloss war gebaut, um die vielfältigen Sammlungen der Markgräfin aufzunehmen, etwa Porzellan aus Asien und aus Meißen, der ersten Manufaktur in Europa, dazu kostbares Glas und Fayence. Die noch erhaltene Sammlung des Porzellanschlosses war schon unter ihren Zeitgenossen berühmt. Es ist heute die weltweit größte Sammlung Meißener Porzellans der Frühzeit. Ein Hingucker ist die Schauküche der Markgräfin im Erdgeschoss der Favorite, liebevoll eingerichtet bis ins Detail.

Highlights

  • Ungewöhnliche Sonderführungen für Erwachsene, zum Beispiel „Genuss und Geschichte“ – ein Führungsangebot mit kulinarischer Komponente
  • Dendrologischer Rundgang – zu den besonderen Bäumen im Schlossgarten
  • Konzertreihe „Festliche Serenaden“ des Quantz-Collegium in Schloss Favorite – Die Musiker in historischen Kostümen spielen Kompositionen des Barock und der Klassik

Weitere Merkmale: Busparkplatz, Gastronomie vor Ort, Ausstellung/Museum